“Fox Optik” wird von der Handwerkskammer & Sparkasse Bremen zum innovativsten Handwerksbetrieb 2019 gewählt.

 

>strong>

Alesya Fox wird mit ihrem Unternehmen “Fox Optik” mit dem Innovationspreis der Handwerkskammer & Sparkasse Bremen 2019 geehrt

Aufregung pur!
Sowas hatte Alesya in ihrem Leben noch nie erlebt.
Eine Pressekonferenz wie im Fernsehen.
Fotos und dann Fragen über Fragen.

Wie kam es dazu?

Wie jedes Jahr, so wurden auch dieses Jahr die innovativsten Handwerksbetriebe Bremens von der Handwerkskammer sowie Sparkasse Bremen ausgezeichnet.
Durch ihre Erfolgsgeschichte – von der alleinerziehenden Putzfrau mit Immigrationshintergrund zur Handwerksunternehmerin – war sie in die nähere Auswahl gekommen. Schnell stand dann für die Jury fest, dass der Preis dieses Jahr an Alesya Fox mit ihrem Unternehmen “Fox Optik” verliehen wird. Die Hartnäckigkeit mit der Alesya ihr Vorhaben trotz aller Hindernisse und Widrigkeiten verfolgte, überzeugte. Ein Vorbild für viele
Unglaublich aber wahr!

Am Mittwoch dem 6.November ging es dann in die Sparkasse Bremen, wo zu ehren der Gewinner ein Pressekonferenz statt fand. Reporter so weit das Auge reicht. Fotos, Fotos und nochmals Fotos.
Dann ging es zu den Fragen.
Die Gewinner wurden nach ihren Geschichte und Tätigkeiten von den Reportern befragt und durchleuchtet.

Alesya schlug sich – Dank ihres Akzentes und ihrer witzigen Bemerkungen – ungeheuer gut. Sie sammelte von vorne bis hinten die Sympatiepunkte. Jeder liebte ihre Geschichte. Die Geschichte von Fox Optik. Dazu unten mehr.

Am Abend war denn die große Gala in den Hallen der Sparkasse am Brill.
Die Creme de la Creme der Bremer Handwerkerschaft waren hierzu geladen.
Dazu Ehrengäste aus der Handwerkskammer. Sowie externe Redner.
Nicht zu vergessen die musikalische Untermalung von Mister Swing und Jan-Olaf Rodt.
Reden und Danksagungen an die Gewinner.
Und natürlich das Wichtigste – Die Preise in Form von repräsentativen Urkunden.

Personen auf dem Bild von links nach rechts

Thomas Kurzke

– Präses der Handwerkskammer Bremen

Steffen Röhrs

– Geschäftsführer von “Sanitärbetrieb Uwe Röhrs” Preisträger in  der Kategorie “Technologie”

Joona Tim Hellweg

– Inhaber von Joonas Brotbude, Preisträger in der Kategorie “Gesellschaftliche Verantwortung”

Alesya Fox

– Inhaberin von “Fox Optik“, Preisträgerin in der Kategorie “Neugründung”

Heiko Staroßom

– Sparkassenvorstand Bremen

Andreas Meyer

– Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bremen

Fotoshooting in der Sparkasse am Brill

Alle Preisträger 2019 beim Fotoshooting.
Danach wurden sie ausgiebig mit Fragen gelöchert  🙂

Alesya Fox – Augenoptik aus Leidenschaft 
Ihr Werdegang

Alesya Fox wird in Schytomyr in der ehemaligen Sowjetunion geboren.

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in einer Zeit des Wandels. Die einstige Sowjetunion zerfällt in ihre Teilrepubliken. Das Leben bringt Hoffnung aber auch Ernüchterung. Nicht alles was Neu war, war auch gut. Es war eine Zeit des Umbruchs.
In dieser Zeit absolvierte sie ein Studium in der Veterinärmedizin, das sie mit dem Diplom als staatlich geprüfte Tierärztin beendete.
Die Arbeitslage als Tierärztin in der Ukraine war in zu dieser Zeit alles andere als rosig. Wenn man überhaupt eine Stelle bekam, lebte man mehr oder weniger von der Hand in dem Mund.

So führte diese Alesya zu einem Auslandspraktikum in das ferne Deutschland. Nicht nur, dass das Land für sie unbekannt war, sie sprach auch kein Wort Deutsch.

Beste Voraussetzungen für einen guten Start.

Wie es das Schicksal so wollte, lernte sie in dieser Zeit ihren ersten Mann kennen. Nach dem Auslandspraktikum, kaum zurück in der Ukraine, bekam sie einen Heiratsantrag.

Ein weiteres Mal begab sie sich auf den Weg nach Deutschland. Dieses Mal sollte es für immer sein.

Ihr Leben wurde weiterhin auf die Probe gestellt.

Ihr Studium wurde in Deutschland nicht anerkannt. So blieb ihr nur die Möglichkeit ihren, Mann bei seiner Arbeit in der Gastronomie zu unterstützen.

Nach einigen Jahren zerbracht die Ehe und Alesya musste mit ihren vierjährigen Sohn Mark mehr oder weniger um ihr Überleben kämpfen. Einfache Jobs als Putzfrau standen auf der Tagesordnung.

Das sollte nicht so bleiben.

Durch eine Zeitungsanzeige wurde sie auf die Umschulung zur Augenoptikerin aufmerksam.
Ihr erster Anlauf, eine solche Stelle zu erhalten, wurde vom Jobcenter abgelehnt.
Begründung : Sie sei dazu überqualifiziert.
Angebotene Alternative: Sie soll doch putzen gehen.
Nach intensiven Bemühens gelang es ihr, eine Umschulungsstelle zu bekommen.
Zweieinhalb Jahren später, zerissen zwischen Schule und Betreuung des Sohnes Mark, schloss sie die Ausbildung zu staatlich geprüften Augenoptikerin ab.

Für Alesya der erste große Schritt nach vorne.

Schnell fand sie eine Stelle, in der sie in diesem neuen Beruf tätig werden konnte.
Parallel hatte sie schon die ersten beiden Teile für den Meister besucht und damit eine gute Grundlage für ihren weiteren beruflichen Werdegang gelegt.
Die Leidenschaft für die Augenoptik hatte sie gepackt.

Durch eine glückliche Fügung lernte sie ihren zweiten Ehemann kennen. Dank seiner Unterstützung bei der Betreuung des Sohnes Mark, war Alesya nun in der Lage, die fehlenden Teile zum Meister zu beenden.

Nach einem halben Jahr Vollzeitschule im Augenoptiker College wurde es dann ernst. Meisterprüfung.
Ein weiterer großer Sprung nach vorne.

Parallel zur Meisterschule wurden schon Pläne für das eigene Geschäft geschmiedet.
Eine ausgezeichnete Lokation war in der Leher Heerstrasse 136 schnell gefunden. Der Businessplan, mit Unterstützung der Handwerkskammer Bremen und der Augenoptiker Innung Hannover, zügig zu Papier gebracht.
Mit Hilfe der Bremer Aufbaubank wurden die finanziellen Mittel für das Projekt „Fox Optik“ bereitgestellt.

Auf verschiedenen internationalen Optiker Messen wurden Information über den neusten Stand in der Augenoptikerbranche eingeholt. Das Projekt „Fox Optik“ sollte auf Höhe der Zeit sein.

So wurde in eine zukunftsweisende Augenvermessung mit hochmoderne Wellenfronttechnologie investiert. Damit sind Grundvermessungen der Augen in minutenschnelle möglich. Und das in einer bisher unerreichten Genauigkeit.

Ebenso wurde an der Werkstattausrüstung nicht gespart. Eine Schleifmaschinen der neusten Generation ermöglichen das Präzisionsschleifen der Brillengläser in Rekordzeit. Ein großes Lager an Gläsern von +-4 Dioptrien ermöglicht zu 95% den Service der Expressbrille.

Den Service einer Expressbrille anbieten zu können, war Alesyas großer Traum in der Augenoptik.

Bei ihrem alten Arbeitgeber hatte sie jeden Tag erleben müssen, wie Kunden meist bis zu 10 Tage auf Ihre neue Brille warten mussten.

Können Sie sich vorstellen, was es bedeutet, die Sehhilfe durch ein Missgeschick zu verlieren und dann 10 Tage auf eine Brille zu warten? Für Brillenträger eine Zumutung!

Alesyas Traum ging durch diese neuen Anschaffungen der Arbeitsgeräte in Erfüllung. Der Kunden kann jetzt innerhalb einer Stunde mit einer neuen Sehhilfe versorgt werden.

Einen weiteren Service, den ihre Kunden sehr zu schätzen wissen, ist ihr feines Gespür für das „Schöne“. Sie sieht, welche Brille für den Kunden bestimmt ist. Und die Kunden können sich darauf verlassen, dass diese Brille ein „Hingucker“ ist. Dazu hat sie eine Auswahl aktueller, modischer Brillenrahmen vieler namhafter Hersteller in ihrem Sortiment.

Die Aufgabe der moderne Brille ist nicht nur funktionale Sehhilfe, sondern dient auch als  modisches Accessoires,welches das stylische Outfit seines Träger unterstreicht.   

Und eine schöne Brille muss wirklich nicht teuer sein.

Wie immer heißt es bei Fox Optik „Gut sehen und gesehen werden“ 🙂